Der Gut(e)Schein -?-

Vor einiger Zeit bekam ich über einen Newsletter von 'Verbraucherschutz' den Hinweis, dass es besser sei, ein Geschenk in 'realer' Form zu machen und nicht in 'möglicher' Form als Gutschein.

Denn es ist immer die erste Frage: Wie lange ist dieser gültig? Ein Freizeitunternehmen begrenzte die Gültigkeitsdauer seiner Gutscheine auf ein Jahr. Danach verfielen sie ersatzlos.

Dem Oberlandesgericht München schien das denn doch zu wenig des Guten und befand, dass ein Gutschein mindestens noch 3 Jahre nach dem Ausstellungsdatum gültig sein muss.

Aber das wissen anscheinend noch nicht viele Menschen und deshalb werden viele dieser 'guten Scheine' nicht mehr angenommen - und niemand schaut wirklich nach, ob der Verfall wirklich rechtens ist. Und die Erfahrung zeigt auch, dass viele Gutscheine generell nicht eingelöst werden, zu früh verfallen oder in irgendwelchen Ablagen verschwinden.

Das bedeutet, Gutscheine sind wirklich gute Scheine - für die herausgebenden Unternehmen: sie kassieren nicht nur im Voraus, sondern dies oft sogar noch ganz ohne jede Gegenleistung.

 

Natürlich können Sie gerne auch weiterhin Gutscheine von mir verschenken - aber bitte nur mit vorheriger Absprache mit dem GutscheinEmpfänger, ob er/sie dies auch nutzen möchte.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Aktenzeichen 29 U 4761/10.

 

Herzlichst Ihre

hedwigStreifeneder

 

 

 

 

[zurück]